Cookie-Einstellungen

Diese Webseite verwendet unterschiedliche Cookies für nur wenige Zwecke.

Hier können die Cookie-Verwendungen differenziert erlaubt werden.

Bestätigung Gültig für Verwendung für
1 oder 30 Tage Nur notwendige Cookies zulassen
30 Tage Präferenz-Cookies zulassen
30 Tage Statistik-Cookies zulassen
--- nicht vorh. Marketing-Cookies zulassen

Alle weiteren wichtigen Informationen sind im Menüpunkt "Datenschutz" aufgeführt. Die getroffene Entscheidung kann später unter "Cookie-Informationen" geändert werden.


Glas-Glas-Module oder Glas-Folie-Module für Ihre Photovoltaik?

Wir erklären die Unterschiede der beiden Solarpanels

Bei der Planung einer Photovoltaikanlage steht man unweigerlich vor der Entscheidung, welche Modultypen später verwendet werden sollen. Glas-Glas-Solarmodule bestehen aus einer Glasschicht auf der Vorderseite und einer Glasschicht auf der Rückseite. Glas-Folien-Module haben nur eine Vorderseite aus Glas und eine Folie auf der Rückseite.

Die Glasscheiben auf der Vorder- und Rückseite sorgen für einen guten Schutz der Module. So kann beispielsweise keine Feuchtigkeit in die Module eindringen - auch im Falle eines Brandes sind die Module besser geschützt.

Die lange Lebensdauer der Glas-Glas-Module ist auch auf ihre hohe Festigkeit zurückzuführen die sich durch die „Doppelte Verglasung“ ergibt. Denn durch die beiden Glasscheiben werden die Kräfte, die auf das Solarmodul wirken, besser verteilt. So werden die einzelnen Solarzellen bei Belastung nur verbogen und nicht wie bei Glas-Folie-Modulen gedehnt oder gestaucht. Die Gefahr von Mikrorissen wird dadurch stark reduziert.

Glas-Glas-Module sind jedoch schwerer als Glas-Folien-Module. Insbesondere wenn eine größere Anzahl von Solarmodulen installiert werden soll, muss das Gewicht bei der Planung der Dachlast berücksichtigt werden. Ebenso sind die Module mit zwei Glasscheiben etwas aufwendiger zu installieren, da oft mehr Befestigungsmaterial benötigt wird.

Sind Glas-Glas-Module besser als Glas-Folie?

Wie immer kommt es auf die Details an. Bei Glas-Glas-Modulen sind die Leitungsverluste über die Jahre gesehen etwas geringer als bei Glas-Folien-Modulen. Die höheren Anschaffungskosten können sich daher über die Jahre amortisieren, da der Gesamtertrag über die Jahre höher sein kann als bei Glas-Folien-Modulen.

Die Glas-Glas-Variante hat oft eine Leistungsgarantie von 30 Jahren, die Glas-Folien-Variante nur von 20 bis 25 Jahren. Die Leistungsgarantie nützt jedoch wenig, wenn die Paneele durch äußere Einflüsse delaminieren, korrodieren oder die Verkabelung im Inneren beschädigt wird, d.h. wenn das Modul ausfällt, hilft die Leistungsgarantie nicht weiter. In diesem Fall greift nur die allgemeine Produktgarantie, die für beide Modultypen identisch ist.

Erstes Fazit: Die Glas-Glas-Variante führt über die Jahre zu geringeren Leitungsverlusten der Photovoltaikanlage, hier sind die Mehrkosten für die Installation und Anschaffung der Paneele zu berücksichtigen.

Manchmal geht es nicht ohne Glas-Glas-Module: Die Folie auf der Rückseite von Glas-Folie-Modulen ist relativ leicht entflammbar. Glas-Glas-Module bieten dagegen einen deutlich höheren Schutz im Brandfall. Gerade bei Reihenhäusern und Doppelaushälften zahlt sich dieser höhere Brandschutz aus. Denn dadurch verringert sich der notwendige Abstand zum Nachbargebäude von 1,25 Meter auf nur 50 Zentimeter. So kann ein größerer Teil der Dachfläche genutzt und das Potenzial der Sonneneinstrahlung optimal ausgeschöpft werden. Auf diese Weise können auch Reihenhäuser mit kleinen Dächern besser bestückt werden, so dass sich die Installation einer Photovoltaik-Anlage noch mehr lohnt.

Wie immer bei der Planung einer PV-Anlage gilt: Alle Möglichkeiten in Betracht ziehen. Glas-Glas-Module können länger die gewünschte Leistung erbringen, kosten mehr und bringen ein höheres Gewicht mit sich.

Glas-Folien-Module sind noch immer der Standard, bei beiden Modulen kommt es nicht nur auf die Art des Moduls an, sondern wie immer auf die sorgfältige Herstellung, die sich auch auf die Qualität der Paneele auswirkt.

Mit diesem Grundwissen über die beiden Module sollten Sie sich nun an einen Photovoltaik-Fachbetrieb in Ihrer Nähe wenden: Durch eine genaue Analyse Ihres Bedarfs und Ihres Daches wird ein Fachbetrieb mit Ihnen alle Möglichkeiten durchsprechen und Ihnen auch verschiedene Varianten für Ihre „Solaranlage“ mit unterschiedlichen Komponenten vorstellen. Mit Hilfe von Softwaretools können alle Eventualitäten wie Leitungsverluste, Betriebsdauer und Sonneneinstrahlung in Ihrer Region berücksichtigt werden. So erhalten Sie das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Ihre PV-Anlage. Einen passenden Solar-Betrieb der Sie zu Glas-Glas-Modulen und Glas-Folien-Modulen berät finden Sie hier:

Wo soll die Photovoltaik-Anlage installiert werden?

Welche Dachform hat Ihr Haus?

Wie groß ist Ihr Dach?

Wie hoch ist Ihr Stromverbrauch?

4000 kWh

Wann soll das Projekt umgesetzt werden?

Wie soll das Projekt finanziert werden?

Wo befindet sich Ihr Dach?

Wer soll das Angebot erhalten?

Hiermit bestätige ich alle Datenschutz-Informationen gelesen zu haben und bin mir bewusst wie meine Daten verarbeitet werden.

Vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Vertrauen.

Wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Die Informationen sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Dennoch übernehmen wir keine Haftung für die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.